How to: Packen für den Kurztrip

Der Sommer scheint nun endlich in Deutschland angekommen zu sein und somit ist es an der Zeit sich auch mal an das Thema Sommerurlaub und Kurztrip heranzuwagen.

Einige von euch haben ihren Urlaub vielleicht schon vor Monaten geplant und gebucht, wir sind leider weit von irgendwelchen Plänen entfernt. Bisher wissen wir nur, dass wir auf jeden Fall noch im Sommer für ein paar Wochen wegfahren wollen, wohin und wann genau steht noch in den Sternen. Daher ist jetzt der ideale Zeitpunkt die Zeit bis dahin mit einem kleinen Kurztrip über das Wochenende zu überbrücken. Leider können wir nur von Samstag bis Sonntag fahren, weswegen wir nicht allzu weit weg wollen, aber hier in der Umgebung ist es ja auch sehr schön.

Für einen Kurztrip braucht es eigentlich keine große Planung was die Auswahl an Kleidung betrifft, im besten Fall hat man ja eh nicht viel dabei. Trotzdem kann es ganz schön tricky sein, die richtige Entscheidung zu treffen und nicht zu viel oder zu wenig dabei zu haben.

Wer kennt das nicht, man beginnt mit packen und Kleidungsstück xy, dass seit Monaten ungetragen sein Dasein fristet, will man genau jetzt unbedingt mitnehmen, weil man es gaaaanz sicher tragen wird. Ehrlich? Lasst es lieber zuhause!

Zeitsparend und effektiv packen?

Zeitsparend und effektiv packen sind leider zwei verschiedene Dinge. Ich kann natürlich in fünf Minuten alles Greifbare in meinen Koffer werfen, egal ob es zu meiner Reise passt oder nicht. Ich kann auch Stunden damit zutun, einen ausgeklügelten Packplan zu erarbeiten; cool ist beides nicht. Um effektiv und gleichzeitig schnell packen zu können braucht es aber natürlich schon etwas Vorarbeit. Man sollte sich selbst und seinen Stil gut kennen und wissen, was man wirklich anzieht und dabei haben will.

Ich beginne dabei immer von innen nach außen oder drunter nach drüber (nennt es wie ihr wollt). Also in der Reihenfolge wie ich die Sachen anziehe packe ich sie auch ein. Das hilft mir dabei nichts zu vergessen. Folglich beginne ich mit der Unterwäsche und Socken bzw. Strumpfhosen. Auch wenn diese Sachen meist nicht so viel Platz in Anspruch nehmen, nehmt hier auch nur wirklich soviel mit wie ihr braucht, also zum Beispiel ein Set pro Tag und nicht blind in die Schublade greifen und viel zu viel einpacken.

Reist ihr übers Wochenende weg und fahrt Freitag Abend schon zu eurem Urlaubsort, dann denkt daran, dass das was ihr Freitag tragt auch für den Urlaub tragbar ist. Also falls ihr direkt von der Arbeit im Kostüm losfahren wollt, wäre das wenig sinnvoll. Lieber das Outfit noch einmal wechseln und etwas anziehen was ihr auch an diesem Wochenende tragen werdet.

Nach der Unterwäsche geht es bei mir mit den Sachen fürs Schlafen weiter. Hier bin ich meist sehr ukreativ (aber schnell) und packe einmal Shorts und Oberteil ein, was für zwei Tage vollkommen ausreichen sollte. Weiter geht es mit Basic Tops die man unter Pullover oder dünnere Oberteile tragen kann. Ich habe welche von Uniqlo die wirklich so klein zusammenfaltbar sind, dass sie kein bisschen ins Gewicht fallen.

Gehen wir von einem Wochenende im Sommer aus, ohne besondere Aktivitäten (falls ihr euer Wochenende beim Wandern oder Skifahren verbringt, sieht euer Outfit natürlich entsprechend anders aus), dann würde ich mir für einen Tag eine leichte luftige Hose aus Leinen- oder Leinenmix aussuchen, da sie tagsüber und abends getragen werden kann. Dazu eine Auswahl an zwei paar Schuhen (Schuhe nehmen unheimlich viel Platz ein, nutzt die Chance des Sommers und packt leichte dünne Schuhe ein!), zum Beispiel Sandalen (falls ihr vorhabt abends essen zu gehen: FlipFlop-artige Teile lieber daheim lassen…) und Espadrilles. An Oberteilen würde ich eins für den Tag und eins für den Abend einpacken. Kombiniert das ganze noch mit einem Cardigan, der wiederum zu dem Kleid für Tag zwei passt. Hier würde ich mich für ein Midi- oder Maxikleid entscheiden, da es für mich tagsüber und abends am besten kombinierbar ist.

Kurztrip-Wochenende

Wir haben nun also eingepackt:

Unterwäsche und Socken, Strümpfe (ein Set pro Tag) (von Calvin Klein )

Schlafsachen (1 Set) (random Shirt und Shorts, bei H&M gibt es auch oft günstig ganze Sets)

1-2 Tops (von Uniqlo)

1 Hose (eine ähnliche gibt es hier )

2 Oberteile (Off-Shoulder Oberteile zum Beispiel hier, Streifenshirt hier )

1 Cardigan ( von Mango)

1 Kleid (von River Island hier )

2 Paar Schuhe (Sandalen von Kenneth Cole, die Espadrilles sind von Aquazurra)

Plus die Kleidung die ihr schon am Anreisetag tragt und aus der ihr natürlich noch weitere Teile kombinieren könnt.

Mit diesen Teilen habt ihr effektiv gepackt, da man für alle Tage etwas anderes zum Anziehen hat und die Kleidung nicht viel Platz wegnimmt. Wenn man öfter packt und auch weiß welches die Lieblingsteile sind, wird auch das packen an sich höchstens 20 Minuten Zeit in Anspruch nehmen.

Wir pendeln recht viel hin und her, eigentlich jede Woche. Anfangs habe ich immer wahnsinnig viel Zeug mitgenommen, immer mit dem Gedanken, dass ich das doch sicher brauche (wobei ich es davor auch nie benutzt habe) und habe letztendlich immer alles wieder ungetragen zurückgeschleppt. Mittlerweile nehme ich wirklich nur das Nötigste mit, aber eben so, dass ich immer noch neu kombinieren kann und nicht dauernd das Gleiche tragen muss.

Für mich reist es sich mit leichtem Gepäck einfach entspannter… Wie sieht das bei euch aus?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.